DIN EN 16889 Lebensmittelhygiene - Herstellung und Abgabe von Heißgetränken aus Heißgetränkebereitern - Hygieneanforderungen

shutterstock

Migrationsprüfung: Die neu erschienene Norm Ausgabe Oktober 2016 ersetzt DIN 10531:2011-06. Im Anwendungsbereich sind Maschinen u.a. für den gewerblichen, nicht für den industriellen Gebrauch. Die Richtwerte für Blei und Nickelabgabe bei der Migrationsprüfung wurden angepasst. Die Norm soll als Werkzeug für die amtliche Lebensmittelüberwachung dienen.

Die Europäische Norm DIN EN 16889:2016-10 basiert auf der nationalen Norm DIN 10531, die sie ersetzt, und der italienischen Norm UNI 11460. Die Norm legt Hygieneanforderungen fest, die die Voraussetzung schaffen, Heißgetränke, wie zum Beispiel Kaffee und Kaffeespezialitäten, Tee, Kakao und Milchgetränke, mit Heißgetränkebereitern für den gewerblichen und häuslichen Gebrauch in Übereinstimmung mit den lebensmittelhygienischen Vorschriften herzustellen und in den Verkehr zu bringen. Geräte zur Selbstbedienung sind in den Anwendungsbereich dieser Norm eingeschlossen.

Die Norm legt zu diesem Zweck allgemeine hygienische Anforderungen an die Konstruktion, die Werkstoffe und das Betreiben der betroffenen Geräte fest. Sie enthält insbesondere Anforderungen zum hygienischen und fachgerechten Betrieb, zur Reinigung, Desinfektion und Entkalkung sowie Anforderungen an einen Migrationstest.

Das wichtigste Ziel dieser Norm ist der gesundheitliche Verbraucherschutz. Prüfungen der amtlichen Lebensmittelüberwachung hatten ergeben, dass erhöhte Mengen an schädlichen Substanzen, wie Blei und Nickel, aus den Geräten in die Getränke übergehen können. Mithilfe der in dieser Norm festgelegten Prüfverfahren können die Gerätehersteller entsprechende Typprüfungen an neu entwickelten Geräten durchführen, oder es können bereits im Einsatz befindliche Geräte überprüft werden, um die Einhaltung von Grenzwerten für spezielle Stoffübergänge aus Werkstoffen in das Getränk zu ermitteln oder um diesbezüglichen Schwachstellen bei der Werkstoffauswahl und der Konstruktion auf die Spur zu kommen. Auch für die amtliche Lebensmittelüberwachung ist die Norm ein gutes Instrument, um gegebenenfalls Hygienemängel aufzudecken und um beurteilen zu können, inwieweit die Geräte den gesetzlichen Hygieneanforderungen entsprechen. Das Dokument wurde vom Normenausschuss Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte (NAL), Arbeitskreis NA 057-02-01-25 AK "Getränkebereiter" im Arbeitsausschuss NA 057-02-01 AA "Lebensmittelhygiene", erarbeitet.

Änderungsvermerk:
Gegenüber DIN 10531:2011-06 und DIN SPEC 10537:2014-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) beide Dokumente wurden in DIN EN 16889 zusammengefasst; b) gegenüber DIN 10531:2011-06 wurden die Richtwerte für Blei und Nickel angepasst und Anhang A ergänzt; c) DIN EN 16889 und DIN SPEC 10537 sind identisch.