CEN/TR 15623 Werkstoffe im Nahrungsmittelbereich: Zurückziehung beschlossen

shutterstock, 256014274, Trueffelpix

Das CEN/TC 153 hat beschlossen, den Technical Report TR 15623 "Nahrungsmittelmaschinen - Leitlinie - Werkstoffe im Nahrungsmittelbereich“ zurückzuziehen. Wir erläutern Hintergrund und Alternative.

Der Technical Report TR 15623 "Nahrungsmittelmaschinen - Leitlinie - Werkstoffe im Nahrungsmittelbereich“ wird zurückgezogen. Er war 2008 als „Road Map“ des CEN/TC 153 erschienen. Der TR erlangte nie die Bedeutung, die das Thema Lebensmittelkontaktwerkstoffe mittlerweile in der Praxis hat. Über die Gründe kann spekuliert werden. Fakt ist, dass die Inhalte nicht mehr aktuell waren, und eine umfangreiche Überarbeitung notwendig sowie beschlossen war, um das Schriftstück auch künftig unterstützend heranziehen zu können.

Der Start der Überarbeitung verlief extrem schleppend, und schon bald zeigte sich, dass ein reines Wiedergeben vorhandener EU-Regelwerke ebensowenig sinnvoll schien, wie ein „Übersetzen“ oder Auslegen der darin enthaltenen Anforderungen. Im ersten Fall ergab sich kein „added value“, im zweiten stets die Diskussion, ob man damit nicht unzulässig interpretierte. Ein Festlegen konkreter Anforderungen, wo die EU-Regelwerke unspezifisch blieben, war mangels Expertise zu toxikologischen Auswirkungen usw. nicht denkbar. In der Summe zeigte sich, dass der Aufwand, das Schriftstück mit den europaweit (!) jeweils unter Umständen existierenden nationalen Regelungen zu komplettieren, den Nutzen sowie die vorhandenen Kapazitäten und Expertise bei weitem überschreiten würde.

Diese Position wurde seitens der Geschäftsstelle des Fachverbands im nationalen Spiegelausschuss vertreten und wurde im Weiteren auch in wesentlichen Teilen nationale Position in der zuständigen CEN/TC 153 WG 13. Im Ergebnis fragte die WG nicht nur sich, sondern auch das TC, ob der erteilte Auftrag, das Schriftstück zu überarbeiten, unter den nun deutlicheren Vorzeichen nach wie vor sinnvoll sei. Die Antwort war relativ eindeutig; auf die die auf Betreiben der Geschäftsstelle in der Umfrage gestellte Frage, welche Inhalte konkret bei einer Überarbeitung eingebracht werden sollten, die nicht in EU-Regelwerken beschrieben seien, kam kein einziger Vorschlag. Im Ergebnis führt das zur Zurückziehung des TR 15623.

Wichtiger Grund für die Argumentation der deutschen Experten und des Spiegelausschusses war, dass nahezu zeitgleich die Revision von DIN 10528:2009-06 „Lebensmittelhygiene - Anleitung für die Auswahl von Werkstoffen für den Kontakt mit Lebensmitteln - Allgemeine Grundsätze“ erfolgte. Dadurch waren umfangreiche Kapazitäten gebunden, und es lagen entsprechende Erfahrungen vor. Auch aus diesem Grund hatte man sich im zuständigen Gremium für eine „im Wesentlichen“ redaktionelle Überarbeitung von DIN 10528 entschieden. Allein zwei Einspruchsberatungen hierzu unter maßgeblicher Mitwirkung der Geschäftsstelle zeigen, wie schwierig eine umfassende und doch korrekte Darstellung der oft unkonkreten Anforderungen der Regelwerke ist.
DIN 10528 muss nach Freigabe durch den bearbeitenden Arbeitskreis nun noch die Zustimmung desbeauftragenden übergeordneten Ausschusses erhalten, und kann dann im Laufe des Jahres 2017 als überarbeitete Version erscheinen. Bezugsquelle ist wie immer bei Normen der Beuth-Verlag.