Novelle des Abwärmeprogramms: BMWi führt zum 1. September Zuschuss ein

shutterstock, 155697419, Nerify m

Änderung der Richtlinie für die Förderung der Abwärmevermeidung und Abwärmenutzung in gewerblichen Unternehmen vom 25. August 2017

Überblick

Wie das VDMA Forum Energie mit Schreiben vom 1. September 2017 mitteilt, führt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) zu diesem Datum Investitions- und Tilgungszuschüsse für Abwärmenutzungsmaßnahmen in Unternehmen ein. Interessant u.U. für die eigene Produktion, aber insbesondere auch eine Interessante Sache für Kundenbetriebe. Nachfolgendend finden Sie einige erste Informationen dazu, die komplette Programmrichtlinie finden sie unter: http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/A/abwaermerichtlinie.html

Ziel der Förderung

Mit technologieoffener Förderung der Vermeidung und Nutzung von Abwärme gewerblicher Unternehmen sollen finanzielle Anreize für Investitionen gesetzt und deutliche Beiträge zur Energieeinsparung und Reduzierung von CO2-Emissionen erreicht werden. Damit wird die „Offensive Abwärmenutzung“ des Nationalen Aktionsplans Energie¬effizienz (NAPE) zu einer umfassenden Initiative zur Vermeidung und Nutzung von Abwärme ausgebaut. Im Jahr 2020 sollen dadurch zusätzliche Einsparungen von 1 Mio. Tonnen CO2 erzielt werden.

Gewährung von Investitionszuschüssen und Tilgungszuschüssen

Die Förderung erfolgt als Projektförderung und wird wahlweise als nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss oder als Tilgungszuschuss gewährt. Die Förderung in Form von Tilgungszuschüssen wird für Kredite, die die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) refinanziert, gewährt.

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden Investitionen in die Modernisierung, die Erweiterung oder den Neubau von Anlagen oder von Verbindungsleitungen zur Vermeidung oder Nutzung von Abwärme (geförderte Investitionsmaßnahme). Fördertatbestände sind:

a)    Innerbetriebliche Vermeidung und Nutzung von Abwärme, z. B. Prozessoptimierung,
-    Umstellung von Produktionsverfahren auf energieeffiziente Technologien zur Vermeidung bzw. Nutzung von Abwärme,
-    Dämmung/Isolierung von Anlagen, Rohrleitungen und Armaturen,
-    Rückführung von Abwärme in den Produktionsprozess,
-    Vorwärmung von anderen Medien,
-    Stromeffizienzmaßnahmen nur soweit sie in unmittelbarem Zusammenhang mit der Durchführung der Abwärmemaßnahme stehen.

b)    Außerbetriebliche Nutzung von Abwärme
-    Maßnahmen zur Auskopplung der Abwärme,
-    Verbindungsleitungen zur Weitergabe von Wärme; bei Einspeisung der Wärme in Wärmenetze werden die Verbindungsleitungen bis zum Anschlusspunkt an die Wärmenetze gefördert.

c)    Verstromung von Abwärme, z. B. ORC-Technologie.

d)    Abwärmekonzept sowie Umsetzungsbegleitung und Controlling. Förderfähig sind Aufwendungen für die Erstel¬lung eines Abwärmekonzepts einschließlich Umsetzungsbegleitung und Controlling der geförderten Investitions¬maßnahme durch externe Sachverständige.