Besser schreiben für´s Web - 10 Goldene Regeln

Shutterstock

Online-Leser entscheiden innerhalb weniger Sekunden, ob sie bei einem Artikel bleiben oder nicht. Wer seine Leser gewinnen will, muss gute Texte liefern. Sie müssen klar, verständlich und kurz sein. Mit diesen 10 Goldenen Regeln verbessern Sie Ihren Schreibstil.

Regel 1: Fragen Sie sich bevor Sie schreiben: Was ist meine Botschaft? Wer ist meine Zielgruppe? Was ist neu, relevant, anders, besonders oder unterhaltsam?
 

Regel 2: Schreiben Sie das Wichtigste zu erst, denn der Leser liest oft nicht bis zum Ende des Textes.
 

Regel 3: Behandeln Sie die sieben (mindestens aber die ersten vier) W-Fragen: Wer, was, wann, wo, wie, warum, woher?
 

Regel 4: Bieten Sie Inhalte mit hohem Nachrichten-, Informations- oder Nutzwert. Oder bieten Sie Unterhaltung.
 

Regel 5: Schreiben Sie kurz, einfach, klar und verständlich.

  • maximal 15 Wörter pro Satz
  • Subjekt, Prädikat, Objekt
  • keine langen (Schachtel-)Sätze
     

Regel 6: Schreiben Sie lebendig und interessant:

  • Seien Sie sparsam mit Adjektiven. Sie sind meist überflüssig und v.a. subjektiv.
  • Verwenden Sie aktive Verben. Das ist verständlicher, lebendiger und oft kürzer: „Herbert wäscht das Geschirr.“
  • Vermeiden Sie Passiv. Nicht: „Das Geschirr wird von Herbert gewaschen.“
  • Substantivieren Sie keine Verben.
  • Schreiben Sie konkret: Sagen Sie nicht „Werkzeug“, wenn Sie „Hammer“ sagen können.
  • Verwenden Sie treffende Wörter: Welches Wort trifft die Sache noch besser?
  • Vermeiden Sie Füllwörter wie wohl, irgendwie, ziemlich, etc.
  • Vermeiden Sie Worthülsen und Modewörter, wie z.B. innovativ, kundenorientiert, etc. Sie sind wenig aussagekräftig und wirken schnell werblich.
  • Vermeiden Sie, sofern möglich, Fach- und Fremdwörter, Anglizismen und Abkürzungen. Ihr Text soll schließlich von möglichst vielen Lesern verstanden und gerne gelesen werden.
  • Schreiben Sie positiv (z.B. nicht: „nicht unproblematisch“).
     

„Was immer Du schreibst - schreibe kurz, und sie werden es lesen, schreibe klar, und sie werden es verstehen, schreibe bildhaft, und sie werden es im Gedächtnis behalten.“ Joseph Pulitzer

Regel 7: Ein Webartikel besteht aus Überschrift (evtl. einer Dachzeile darüber), Teaser, dem Artikeltext und mindestens einem „starken“ Bild. Er hat in der Regel 3.000 und nicht mehr als 5.000 Zeichen. In Ausnahmefällen können 8.000 Zeichen verwendet werden.
 

Regel 8: Schreiben Sie eine aussagekräftige Überschrift mit dem Schlüsselwort für Ihren Text. Das ist auch gut für Suchmaschinen.
 

Regel 9: Formulieren Sie einen attraktiven Teaser.

  • Gute Teaser füttern an, versprechen mehr und erhöhen den Klickimpuls.
  • Ein Teaser muss von selber funktionieren: Entweder liefert er alle Informationen oder er macht neugierig auf den Text. Eine Methode ist der Cliffhanger-Teaser. Er wirft eine W-Frage auf, die aber erst im Artikel beantwortet wird.
  • Zwei, drei kurze Sätze reichen (ca. 200 Zeichen, maximal 300 Zeichen).
  • Wiederholen Sie den Teaser im Artikel.
     

Regel 10: Bieten Sie Ihren Lesern den Text in „Häppchen“ an. Das ist leichter zu lesen.

  • Setzen Sie kurze, klare Absätze mit maximal sieben Zeilen - ein Gedanke pro Absatz.
  • Setzen Sie Zwischenüberschriften mit der Kernaussage des jeweils folgenden Absatzes - spätestens nach jedem zweiten Absatz.
  • Aufzählungen sind u.U. besser als lange Sätze.
     

Viel Vergnügen beim Schreiben!