Pharmamaschinen – Branche auf Wachstum eingestellt

Shutterstock

In den vergangenen Jahren hat die Branche deutlich Produktionskapazitäten aufgebaut. Sie reagiert damit auf die anhaltend gute Branchenkonjunktur und die guten strukturellen Rahmenbedingungen der Pharmabranche.

Branche auf Wachstum eingestellt
In den vergangenen Jahren hat die Branche deutlich Produktionskapazitäten aufgebaut. Sie reagiert damit auf die anhaltend gute Branchenkonjunktur und die guten strukturellen Rahmenbedingungen der Pharmabranche. Die wichtigste Abnehmergruppe, die international tätigen forschenden Arzneimittelkonzerne, hat mittlerweile das sogenannte 'Patent-Cliff' umschifft. Die Forschungspipelines sind gut gefüllt und neue Produkte können die Umsatzrückgänge durch auslaufende Patente wieder kompensieren. Die zunehmende Überalterung in den Industrieländern, die Zunahme der Zivilisationskrankheiten in den Emerging Countries, eine zunehmende Bevölkerung bei verbesserter Arzneimittelversorgung in den Schwellen- und Entwicklungsländern sowie zunehmender Kostendruck auf Arzneimittelhersteller durch die Träger des Gesundheitswesens – all diese Faktoren wirken sich stimulierend auf die Nachfrage von Pharma-Produktions- und –verpackungsmaschinen aus.

Konjunktur: An der Kapazitätsgrenze
Die aktuelle VDMA- Frühjahrsumfrage bestätigte die insgesamt erfreuliche Branchenkonjunktur im Bereich Maschinen und Anlagen für Pharma und Kosmetik. Impulse kommen derzeit vor allem aus dem Inland und Westeuropa und zunehmend auch wieder Fernost. Bemerkenswert ist der Stimmungsumschwung zum Positiven im Nordamerikageschäft. Viele Mitglieder produzieren an der Kapazitätsgrenze und melden bei weiterhin moderatem Kapazitätsaufbau zunehmende Auftragsreichweiten. Die positive Branchenkonjunktur wird nach Ansicht der Teilnehmer an der Umfrage auch in den kommenden Monaten Bestand haben. Dabei werden weiterhin die 'alten' Märkte die Nachfrage treiben. Rückenwind kommt auch aus Fernost. Zudem hat sich die Nachfrage aus Osteuropa wieder erholt und auch für Lateinamerika zeichnet sich ausgehend von niedrigem Niveau eine Nachfragebelebung ab.