Auftragseingang Februar: Verpackungsmaschinen im deutlichen Plus

shutterstock, Marian Weyo

Im Februar lag der Auftragseingang im Fachzweig Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen um real 21 Prozent unter dem sehr hohen Vorjahreswert. Die Bestellungen aus dem Inland fielen um 3 Prozent, aus dem Ausland um 23 Prozent unter den Vergleichswert des Vorjahres.

Im Februar lag der Auftragseingang (AE) im Fachzweig Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen um real 21 Prozent unter dem sehr hohen Vorjahreswert. Die Bestellungen aus dem Inland fielen um 3 Prozent, aus dem Ausland um 23 Prozent unter den Vergleichswert des Vorjahres. Dabei fiel die Nachfrage aus den Euro Partnerländern und den Nicht Euro-Ländern etwa gleich stark (minus 23 Prozent bzw. minus 21 Prozent). Im Drei-Monatsschnitt Dezember bis Februar liegt der Bestelleingang um 17 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (Inland: minus 7 Prozent, Ausland: minus 19 Prozent).

Die schwächere Nachfrage nach Nahrungsmittelmaschinen drückt den Bestelleingang des Fachzweigs ins Minus: So fiel der AE Nahrungsmittelmaschinenbau im Februar um real 46 Prozent unter den sehr hohen Vorjahreswert. Der AE aus dem Inland sank im Vorjahresvergleich um 10 Prozent, aus dem Ausland um 50 Prozent.

Im Verpackungsmaschinenbau (ohne Getränkeverpackungsmaschinen) stieg der AE im Februar um insgesamt 20 Prozent über den Vergleichswert des Vorjahres. Die Bestellungen aus dem Inland stiegen um 61 Prozent über den schwachen Februarwert 2018. Aus dem Ausland legten die Orders um 15 Prozent zu. Die Impulse kamen vor allem aus den Euro-Partnerländern mit einem Plus von 30 Prozent. Der Bestelleingang aus den Nicht Euroländern legte um 13 Prozent zu.