VDMA-Mitglieder erkunden Lebensmittelmärkte in Senegal und Côte d‘Ivoire

AHK Ghana, VDMA

Im Rahmen der einwöchigen Markterkundungsreise vom 13. bis 19. Oktober sammelten die Vertreter von sieben Mitgliedsunternehmen erste Eindrücke von Senegal und Côte d’Ivoire. Besonders interessierte die Lebensmittelherstellung in den beiden Ländern.

Die Delegationsreise wurde vom VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen durchgeführt und begleitet, für die örtliche Organisation sorgte die Delegation der deutschen Wirtschaft in Ghana.

Ziele unserer mittlerweile fünften Reise auf dem afrikanischen Kontinent: zwei weitgehend unbekannte französischsprachige westafrikanische Länder und deren Menschen kennenlernen und Verständnis entwickeln für die jeweiligen Nahrungsmittelmärkte und ihre Potentiale, das Investitionsklima im Land sowie die aktuelle Nachfrage nach Technologien.

Unter dem Motto: „Technologie allemande – transformation et emballage sur mesure de produits alimentaires“ führten wir zum Auftakt in Dakar (Senegal) und Abidjan (Côte d’Ivoire) jeweils kleine Symposien durch. In Vorträgen und einer Prospekt-Ausstellung präsentierten die deutschen Unternehmen ihre Produktspektren und Leistungen von der Herstellung und Verpackung von Lebensmitteln bis zur Prozesswasser- und Abwasserbehandlung.

Im Anschluss besuchte die Delegation dann jeweils wichtige Unternehmen aus der Nahrungsmittelverarbeitung im Großraum Dakar bzw. Abidjan. Das Branchenspektrum erstreckte sich von der Speiseölherstellung, Kakaoverarbeitung, Getreidemüllerei und Futtermittelherstellung bis zur Produktion von Backwaren und Molkereiprodukten. In Dakar wurde die Delegation sehr herzlich von einem der größten senegalesischen Nahrungsmittelproduzenten empfangen, der mit seinen Produkten ganz Westafrika versorgt. Weiterhin wurden diverse Supermärkte gesichtet, deren Geschäftsführer über die Konsumgewohnheiten im Lande informierten und mit uns über Rahmenbedingungen und Zukunftsaussichten des Einzelhandels diskutierten.

Weitere wertvolle Informationen und Einschätzungen zur aktuellen wirtschaftlichen und politischen Situation erhielten die Delegationsteilnehmer durch die Vertreter der Deutschen Botschaften in Senegal und Côte d’Ivoire.

Der Empfang der Delegation und örtlicher Unternehmer durch den deutschen Botschafter in Dakar Stephan Röken und ein gemeinsames Abendessen mit ausgewählten Geschäftsleuten in Abidjan boten weiterhin gute Plattformen zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch.

Die Delegationsteilnehmer waren sich einig, dass sich die Reise gelohnt und einige Ansatzpunkte für die zukünftige Marktbearbeitung geliefert hat. Ein erster Schritt ist getan, weitere werden folgen, um die gegenseitigen Kontakte auszubauen. Dazu soll zum Beispiel der Besuch der interpack durch eine westafrikanische Unternehmerdelegation im Mai nächsten Jahres organisiert werden.