Auftragseingang im September – ein wenig paradox

Der Auftragseingang des Fachzweigs Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen zeigt im September ein Minus von real 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Dieses Minus resultiert aus den gesunkenen Auftragseingängen bei den unter „Sonstige Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen“ zusammengefassten Unternehmen, die keinem der beiden ausgewiesenen Teilbranchen zugewiesen werden.

Der Auftragseingang des Fachzweigs Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen zeigt im September ein Minus von real 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Dieses Minus resultiert aus den gesunkenen Auftragseingängen bei den unter „Sonstige Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen“ zusammengefassten Unternehmen, die keinem der beiden ausgewiesenen Teilbranchen zugewiesen werden. Für die Periode Januar bis September 2020 liegt der AE für den Fachzweig NuV nun noch um 13 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums (Inland minus 14 Prozent und Ausland minus 13 Prozent).

Verpackungsmaschinen
Die Nachfrage nach Verpackungsmaschinen (ohne Getränkeverpackungsmaschinen) stieg im September um insgesamt 6 Prozent über den Vergleichswert des Vorjahres. Dabei legten die Inlandsbestellungen um 2 Prozent zu. Aus dem Ausland stieg die Nachfrage um 7 Prozent. Die Bestellungen aus den Euro Partnerländern sanken im September um 27 Prozent, aus den Nicht Euro-Ländern lagen die Orders um 18 Prozent höher als im September 2019. In der Periode Januar bis September liegt der AE bei Verpackungsmaschinen (ohne Getränkeverpackungsmaschinen) damit noch um 6 Prozent unter der Vergleichsperiode des Vorjahres (Inland minus 12 Prozent, Ausland minus 5 Prozent).

Nahrungsmittelmaschinen
Die Nachfrage nach Nahrungsmittelmaschinen zeigte im September ein Plus von ebenfalls 6 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Inlandsbestellungen stiegen um 1 Prozent über den Wert des Vorjahres, die Auslandsorders stiegen um 7 Prozent. Getragen wurde das Plus von dem hohen Bestellzuwachs aus den Nicht Euro-Ländern um 13 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Orders aus den Euro-Partnerländern verfehlten den Vorjahreswert um 16 Prozent.

In der Periode Januar bis September liegt der AE Nahrungsmittelmaschinen damit um 5 Prozent unter dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres (Inland plus 1 Prozent, Ausland minus 6 Prozent).